Meine Kreditkarten

...und wie ich von ihnen profitiere

Bereits seit 2001 nutze ich zu 98% Online-Banking. Nur kurze Zeit später kam auch die erste Kreditkarte dazu. Seitdem benutze ich eigentlich kaum noch Bargeld. Und ich rate dir ebenfalls (sinnvoll) Kreditkarten zu nutzen, wenn du finanziell klug handeln möchtest.

Meine Kreditkarten

Bargeld kostet Zeit und Geld

Ich bin nicht generell gegen Bargeld, denn es hat einen gro√üen Vorteil: Es ist anonym. Wenn du irgendwo mit Bargeld bezahlst, kann das kaum zur√ľckverfolgt werden. Aber ist dir das so wichtig? Mir pers√∂nlich √ľberhaupt nicht. Dennoch bin ich daf√ľr, Bargeld auf keinen Fall abzuschaffen. Stattdessen sollte es einfach nur Pflicht sein, dass jeder H√§ndler, Gastwirt, Automat,… auch Kartenzahlungen akzeptiert. Denn das ist gerade in Deutschland leider noch viel zu selten der Fall.

Statt Geb√ľhr, lieber 100% Umsatzverlust

Technisch ist es heutzutage √ľberhaupt kein Problem die Bezahlung per EC-/Kreditkarte anzubieten. Mobile Zahlungsterminals ben√∂tigen nichts weiter als mobiles Internet. In der Regel bekomme ich in solchen F√§llen aber immer zu h√∂ren, dass man wegen den Geb√ľhren der Zahlungsterminals nur Cash annimmt. Aber ist das wirklich so klug?

Ich kann verstehen, dass 2-4% Umsatzbeteiligung + eine monatl. Pauschale f√ľrs Kartenleseger√§t √§rgerlich sind. Aber wenn ich bedenke wie oft H√§ndler oder Gastwirte allein mit mir keinen Umsatz gemacht haben, weil eben keine Kartenzahlung akzeptiert wurde… das sind dann 100% Umsatzverlust, gegen√ľber sonst groben 5% Umsatzverlust mit Kartenterminal.

Oder wird in diesen F√§llen bewusst Bargeld an der Kasse vorbei geschleust…?

Bargeld ist im Alltag nur lästig und dumm

Der Klassiker ist wohl die Bargeldzahlung im Supermarkt. „Das macht 18,51 Euro“… sagt der Kassierer und dann geht das langwierige Gew√ľhle nach Bargeld los. Gerade bei der √§lteren Generation muss der Kassierer manchmal noch selbst in die Geldb√∂rse des Kunden greifen.

Gibt der Kunde zuviel, m√ľssen Kassierer/in das R√ľckgeld aus der Kasse heraussuchen. Hat wohl jeder schon erlebt. Kostet Zeit, verl√§ngert die Warteschlange und unhygienisch ist der ganz Vorgang auch noch.

Dazu kommt, dass der Kunde das Bargeld erst noch besorgen musste. Dazu war dann im schlimmsten Fall auch noch eine Autofahrt mit Parkplatzsuche n√∂tig. Und im Worst Case Szenario berechnet die Bank sogar noch Geld f√ľrs Bargeld abheben … warum tut man sich das alles noch an?

Fazit: Bargeld ist unhygienisch, kostet Zeit und Geld. Mit der Kreditkarte ist eine Zahlung in sekundenschnelle erledigt und bei guten Kreditkarten auch geb√ľhrenfrei.

EC-Karte vs. Kreditkarte

„Aber ich zahle doch mit Karte!“, so h√∂re ich das oft und dann wird die EC-Karte der Sparkasse oder Volks- und Raiffeisenbank vorgezeigt. „Na immerhin“, denke ich mir, „das geht ja schon mal in die richtige Richtung“. Aber warum dann nicht auch gleich mit der Kreditkarte bezahlen?
Bei guten Banken sind diese Zahlvorg√§nge mit der in Deutschland so verbreiteten EC-Karte kostenlos. Bei schlechten Banken werden pro Zahlvorgang schon mal 0,20 – 0,30 Euro Geb√ľhr in Rechnung gestellt. Nur verst√§ndlich, dass man da die Kartenzahlung lieber vermeidet und wieder zur√ľck zum Bargeld wechselt.

Statt mit der EC-Karte lieber mit Kreditkarte bezahlen? Wenn ich diese Frage stelle, kommt oft ein nachdenkliches Stirnrunzeln als sprachlose Antwort zur√ľck… Die Kreditkarte wird meistens mit „hohen Geb√ľhren“ oder „das ist nur was f√ľr Reiche“ in Verbindung gebracht. Aber warum eigentlich?

Der schlechte Ruf von Kreditkarten…

…kommt meiner Meinung nach aus Hollywood! Die Kreditkarte ist dort das Zahlungsmittel Nr. 1 und ist deshalb auch in zahlreichen Filmen pr√§sent. Am bekanntesten k√∂nnten vielleicht die Szenen rund um Kevin allein in New York sein, in der sich der kleine Kevin mit der Kreditkarte seines Vaters ins beste Hotel der Stadt einbucht und es sich dort so richtig gut gehen l√§sst.

Kreditkarten werden deshalb gern mit Luxus in Verbindung gebracht. Hast du eine Kreditkarte, kannst du dir damit alles leisten! Das ist was f√ľr Wohlhabende, nicht f√ľr den Alltag des kleinen Mannes. Doch genau das Gegenteil ist der Fall…

Kreditkarte: geb√ľhrenfrei zahlen und Vorteile abr√§umen!

Auch die Nutzung von Kreditkarten kann Geld kosten! Zum einen den Kunden, der mitunter eine j√§hrliche oder sogar monatl. Nutzungsgeb√ľhr bezahlt und zum anderen den H√§ndler, der eine umsatzabh√§ngige Nutzungsgeb√ľhr an den Zahlungsabwickler abdr√ľcken muss.

Geschickt ausgew√§hlt und eingesetzt, umgehst du als Nutzer aber alle Geb√ľhren oder nutzt sie zu deinem Vorteil!

Die Standard-Kreditkarte

Standard Kreditkarte 1822direkt
Meine alte Standard-Kreditkarte der 1822direkt

Eine deutsche Standard-Kreditkarte kostet in der Regel eine Jahresgeb√ľhr von ca. 25 – 100 Euro (je nach Bank). Ab einem bestimmten Jahresumsatz (z. Bsp. 2500,- Euro) wird die Jahresgeb√ľhr erstattet und s√§mtliche Zahlungen mit der Kreditkarte sind dann, r√ľckwirkend, geb√ľhrenfrei.

Im Bild oben: die Kreditkarte meiner Hausbank (1822direkt). Kostet 29,90 Euro im Jahr, es sei denn es werden 2.500 Euro Mindestumsatz generiert. Das entspricht ca. 210,- Euro je Monat und sollte f√ľr einen Karteninhaber allein durch die monatlichen Lebensmitteleink√§ufe problemlos zu erreichen sein.

Diese Standard VISA-Kreditkarte ist auch weltweit einsetzbar. Also zum Beispiel im Urlaub, wo ihr euch l√§stige und teure W√§hrungswechsel zu schlechten Umrechnungskursen sparen k√∂nnt. Stattdessen berechnet die Kreditkarte 1,75% Geb√ľhr f√ľr den W√§hrungswechsel. Klingt erst einmal auch nicht wenig, ist aber in der Regel deutlich g√ľnstiger als der W√§hrungsumtausch an den bekannten Geldwechselbuden.

Fazit: Nett und gegen√ľber der normalen EC-Karte, bei regelm√§√üiger Nutzung, g√ľnstiger und mit mehr M√∂glichkeiten (z. Bsp. Auslandseinsatz) ausgestattet. Aber wenn wir ehrlich sind, noch nicht das Gelbe vom Ei…

Kreditkarten mit Cashback-Funktion

Cashback = Geld zur√ľck! ūü§Ď Hier wird es interessant, denn bei Kreditkarten mit Cashback, bekommt ihr f√ľr jeden Einkauf nicht etwa 0,20 Euro Geb√ľhren berechnet sondern werdet mit Rabatten belohnt! Diese Rabatte gibt es dann entweder tats√§chlich als Cash-Guthaben oder in Form von Punkten, die ihr dann wiederum f√ľr Pr√§mien oder als Rabatt beim n√§chsten Einkauf einsetzen k√∂nnt.

Amazon Prime Kreditkarte

Amazon Prime VISA
Als Amazon Prime Kunde nutze ich diese Karte schon einige Jahre. F√ľr jeden Umsatz den ich mit der Kreditkarte bezahle, erhalte ich Punkte. F√ľr Ums√§tze auf Amazon.de erhalte ich Punkte die einem 3%-igen Rabatt entsprechen.

» Zur Amazon VISA Kreditkarte

Kaufe ich zum Beispiel etwas f√ľr 100 Euro auf Amazon und bezahle es mit der Amazon VISA, erhalte ich daf√ľr 300 Punkte die einem Gegenwert von 3 Euro entsprechen (gleich 3% Rabatt).

Kaufe ich au√üerhalb von Amazon, also beispielsweise bei Lidl, an der Tankstelle oder bei Booking.com, erhalte ich beim 100 Euro Umsatzbeispiel 50 Punkte, die 0,50 Euro (also 0,5% Rabatt) entsprechen. Und das alles ab dem kleinsten Umsatz. Egal ob ich bei Lidl ein Toastbrot kaufe oder bei Booking.com eine Reise f√ľr 2.700 Euro buche.

Auf dem Smartphone sehe ich jederzeit meine Umsätze und die gesammelten Punkte:

Mit Amazon VISA Cashback Punkte sammeln
Mit Amazon VISA Cashback Punkte sammeln! Keinerlei Geb√ľhren je Zahlungsvorgang. Stattdessen einfach Cashback Punkte sammeln, die ich bei K√§ufen auf Amazon gegen Euro-Guthaben eintauschen kann (siehe n√§chstes Bild) © Geld-verdienen.de

Im Onlineshop von Amazon.de kann ich die Punkte dann bei Einkäufen in Guthaben umwandeln:

Amazon Prämienpunkte einlösen
Amazon Pr√§mienpunkte einl√∂sen und so noch st√§rker rabattiert einkaufen – © Geld-verdienen.de

Crypto.com Kreditkarte

Crypto.com Kreditkarte
Diese Kreditkarte gibt es seit 2018 und ich nutze sie seit 2021. Crypto.com ist eigentlich eine Plattform rund um den gesamten Kosmos der Kryptow√§hrungen. Du kannst √ľber Crypto.com jede beliebige Kryptow√§hrung oder NFTs kaufen, kannst s√§mtliche W√§hrungen in andere W√§hrungen tauschen oder eben auch die hauseigene Crypto.com Kreditkarte nutzen.

» Zur Crypto.com VISA Kreditkarte

Das Interessante hier: Crypto.com hat mit „Cronos“ (CRO) eine eigene Kryptow√§hrung. Und bei jedem Einkauf √ľber die Crypto.com-Kreditkarte erh√§ltst du Cashback in Form genau dieser Cronos, die du wiederum in jede andere W√§hrung umtauschen kannst.

Der einzige Haken im Moment: diese Kreditkarte ist eine reine Prepaid-Kreditkarte. Das heißt, du musst sie mit Guthaben aufladen und kannst sie erst dann mit diesem Guthaben zum bezahlen nutzen. Aber wie du genau diesen Umstand in einen Vorteil verwandelst, erkläre ich dir weiter unten.

American Express Kreditkarten

American Express Gold Business
Nicht nur privat, auch gesch√§ftlich nutze ich Kreditkarten. Und da am liebsten meine American Express (Amex) Karte, √ľber die ich inzwischen schon gut 50% der Ausgaben meines Unternehmens laufen lasse. Warum? Weil ich mit jedem Umsatz sogenannte „Membership Rewards“ sammle.

» Hier die American Express Kreditkarten vergleichen

Amex Business Gold Umsätze
Screenshot meiner Amex Business Gold Ums√§tze + Membership Rewards – © Geld-verdienen.de

Diese Membership Rewards funktionieren wie die Punkte von Payback oder die schon erwähnten Amazon Prämienpunkte. Der Clou ist jedoch, dass ich die American Express Punkte besonders lukrativ in Flugmeilen bei den Bonusprogrammen der größten Fluggesellschaften umtauschen kann. Dazu auch noch völlig steuerfrei.

Hei√üt also, dass meine Ums√§tze die vorher einfach √ľber das Gesch√§ftskonto meiner Volks- und Raiffeisenbank liefen, jetzt zum gr√∂√üten Teil √ľber die Amex Kreditkarte laufen. Statt mit jedem Umsatz Geb√ľhren an die Bank zu zahlen, sammle ich jetzt mit jedem Umsatz Rewards, die mir g√ľnstige Fl√ľge sowie Upgrades in bessere Flug- und Hotelkategorien verschaffen.

Der Königsweg: Kreditkarten miteinander kombinieren

  1. Mein Gehalt geht auf dem Girokonto ein.
  2. Ich nutze meine Amazon Kreditkarte um damit meine Crypto.com Kreditkarte aufzuladen. F√ľr diesen Aufladevorgang kassiere ich mit der Amazon Kreditkarte Pr√§mienpunkte.
  3. Das Guthaben der Crypto.com Kreditkarte nutze ich f√ľr Eink√§ufe bei Aldi, Lidl, REWE und √ľberall im Onlineshopping und kassiere so bei jedem Umsatz Crypto-Pr√§mien die ich bei Bedarf wieder in Euro Guthaben umtauschen kann.
  4. Der Kreis schließt sich wieder, wenn Amazon einmal monatlich die Kreditkartenumsätze von meinem Girokonto einzieht.

Mein Kreditkarten Fazit

Wer, wie ich, einmal den Nutzen von Kreditkarten verstanden hat, möchte nicht mehr darauf verzichten!

Die Kreditkarte muss f√ľr mich auch nicht zwingend kostenlos sein. Denn die meisten Menschen h√§tten’s gern kostenlos! M√∂glichst geb√ľhrenfrei soll es sein, das Depot f√ľr die Geldanlage, das Girokonto f√ľr den Gehaltseingang oder auch die Kreditkarte f√ľr den t√§glichen Zahlungsverkehr. Doch das ist oft nur auf den ersten Blick optimal…

…gerade Premium-Kreditkarten, wie die von American Express, bieten enorme Vorteile und Zusatz-Services deren Nutzen die monatl. Kosten um ein vielfaches √ľbersteigen k√∂nnen. Aber das ist wieder einen eigenen Artikel wert.

Mit den oben genannten Kreditkarten von Amazon und auch Crypto.com seid ihr schon ideal aufgestellt.